Lebensmittel, die man bei Reflux essen und vermeiden sollte

Welche Lebensmittel sollte ein Pacient mit Reflux essen und welche sollte er verzichten?
Inhalt:
  1. Empfohlene Lebensmittel
  2. Zu vermeidende Lebensmittel
  3. Diätplan
  4. Was ist Reflux?
  5. Symptome
  6. Behandlung
  7. Natürliche Heilmittel
  8. Ausblick
  9. Zusammenfassung

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine Erkrankung, bei der der Mageninhalt regelmäßig durch die Speiseröhre zurück nach oben fließt. Die Symptome des Refluxes lassen sich verbessern, indem man bestimmte Lebensmittel in die Ernährung aufnimmt und andere meidet.

Dieses Aufstoßen ist in der Regel von langer Dauer und kann zu unangenehmen Symptomen wie Sodbrennen und Schmerzen im Oberbauch führen. Der Schwerpunkt der Erkrankung hängt oft mit der Ernährung und dem Lebensstil einer Person zusammen. Der Reflux betrifft etwa 20 % der Erwachsenen in der westlichen Kultur. 

Die Vermeidung von auslösenden Nahrungsmitteln und die Beachtung anderer Ernährungstipps können die Symptome von Reflux lindern. Dieser Artikel befasst sich mit den Lebensmitteln, die Menschen mit Reflux von ihrer Ernährung ausschließen sollten. Außerdem werden Lebensmittel erörtert, die in den Speiseplan aufgenommen werden sollten.

Empfohlene Lebensmittel

Obwohl keine bestimmten Lebensmittel den Reflux heilen können, können einige die Symptome aktiv verbessern. 

Bis vor kurzem wussten die Forscher nicht, was Reflux ist, und es gab keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine Änderung der Ernährung die Symptome verbessern könnte. Eine ältere Studie aus dem Jahr 2013, an der mehr als 500 Menschen teilnahmen, ergab jedoch, dass einige Lebensmittel, wie z. B. solche mit hohem Ballaststoffgehalt, die Reflux-Symptome verringern können.

Ebenso ergab eine Studie aus dem Jahr 2016, dass die Einhaltung der mediterranen Diät, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und ungesättigten Fetten ist, die Symptome von Reflux lindern kann.

Hier sind einige Beispiele für Lebensmittel, die zur Linderung der Beschwerden beitragen könnten.

Gemüse

Das Gemüse enthält wenig Fett und Zucker. Sie sind auch eine geeignete Quelle für Ballaststoffe, ein nützliches Kohlenhydrat. Geeignete Optionen sind unter anderem:

  • Spargel
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Blumenkohl
  • Salatgurken
  • grüne Bohnen
  • Grünkohl
  • Kartoffeln
  • Spinat

Obst

Der Verzehr von Obst, das keine Zitrusfrüchte enthält, löst Reflux-Symptome weniger wahrscheinlich aus. Das Obst ist auch eine geeignete Quelle für Vitamin C, Ballaststoffe, Magnesium und Kalium.

Zu den Optionen gehören:

  • Äpfel
  • Avocados
  • Bananen
  • Beeren
  • Melonen
  • Pfirsiche
  • Birnen

Proteine

Nehmen Sie mageres Eiweiß aus cholesterinarmen Quellen auf, wie z. B:

  • Mandeln
  • Bohnen
  • Huhn
  • Fisch
  • mageres Geflügel
  • Linsen
  • Meeresfrüchte
  • Truthahn

Auch Eiweiß ist eine gute Wahl, aber Eigelb ist reich an Fett, das Reflux-Symptome auslösen kann. 

Versuchen Sie bei der Zubereitung von Proteinen außerdem, Methoden wie Grillen, Backen oder Pochieren anstelle von Braten zu verwenden.

Fette

Eine allgemeine Regel bei Reflux lautet, gesättigte Fette aus Fleisch und Milchprodukten sowie Transfette aus verarbeiteten Lebensmitteln zu vermeiden oder zu reduzieren und sie durch Lebensmittel mit gesunden Fetten zu ersetzen. Dazu gehören:

  • Avocadoöl
  • Olivenöl
  • Nussbutter
  • fetter Fisch
  • Nüsse und Samen

Ganze Körner

Vollkorngetreide ist eine geeignete Quelle für Ballaststoffe. Die Forschung verbindet eine ballaststoffreiche Ernährung mit einem geringeren Risiko für Refluxsymptome. Einige Vollkornlebensmittel sind:

  • Haferflocken
  • brauner Reis
  • Vollkornbrot

Zu vermeidende Lebensmittel

Bestimmte Lebensmittel können Reflux-Symptome auslösen.

Da es sich bei dem Reflux um eine Verdauungsstörung handelt, kann die Ernährung oft die Symptome der Erkrankung beeinflussen. Daher kann eine Umstellung der Ernährung und des Lebensstils in vielen Fällen von Reflux einen großen Beitrag zur Behandlung leisten.

Forschungen von 2019 haben einen Zusammenhang zwischen Refluxösophagitis, d. h. Entzündungen, die in der Regel auf Reflux zurückzuführen sind, und einem hohen Verzehr bestimmter Lebensmittel nachgewiesen.

Zu den Nahrungsmitteln, die Reflux oder Refluxösophagitis-Symptome verschlimmern können, gehören:

  1. Fleisch, das in der Regel viel Cholesterin und Fettsäuren enthält
  2. Öle und fettreiche Lebensmittel, die den Schließmuskel des Magens erschlaffen lassen können
  3. große Mengen an Salz
  4. kalziumreiche Lebensmittel wie Milch und Käse, die gesättigte Fette enthalten

Milch

In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2021 untersuchte den Zusammenhang zwischen Kuhmilchallergie und Reflux-Symptomen bei Kindern. 

Die Forscher fanden heraus, dass bei Kindern mit Kuhmilchallergie nach dem Verzehr von Kuhmilch häufig Reflux-Symptome auftreten. Laufende Forschungsarbeiten untersuchen, ob dies auch für Erwachsene gilt.

Menschen, die nach dem Verzehr von kuhmilchhaltigen Milchprodukten regelmäßig Beschwerden oder Blähungen verspüren, könnten feststellen, dass ein Verzicht auf diese Produkte diese Symptome verringert.

Was darf man bei Reflux nicht essen

Bei der Trigger-Food-Diät werden häufig vorkommende Trigger-Lebensmittel wie Kaffee und Schokolade weggelassen, um die Reflux-Symptome zu lindern. Allerdings gibt es für diesen Ansatz kaum klinische Belege, und die Ergebnisse variieren von Person zu Person. 

Andere Lebensmittel als Auslöser

Es gibt weitere Lebensmittel, die häufig Reflux-Schübe auslösen. Ärzte empfehlen den Betroffenen oft, diese zu meiden. Dazu gehören:

  1. Schokolade
  2. Minze
  3. kohlensäurehaltige Getränke
  4. säurehaltige Getränke, wie Orangensaft und Kaffee
  5. Koffein
  6. säurehaltige Lebensmittel, einschließlich Tomatensoße

Es gibt zwar nur wenige klinische Beweise für einen Zusammenhang zwischen diesen Lebensmitteln und Reflux-Symptomen, aber die Erfahrungen einiger Betroffener deuten darauf hin, dass diese Lebensmittel die Symptome verschlimmern können.

Die auslösenden Nahrungsmittel können jedoch von Person zu Person unterschiedlich sein. Daher sollten Menschen mit Reflux versuchen, die einzelnen Lebensmittel aus ihrer Ernährung zu streichen, um zu sehen, ob sich ihre Symptome bessern. Wenn diese Lebensmittel die Symptome nicht verschlimmern, können sie sie wieder in den Speiseplan aufnehmen.

Diätplan

Experten empfehlen die Einhaltung einer mediterranen Diät oder eines ähnlichen Ernährungsprogramms, das reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist, um Reflux-Symptome zu reduzieren. Einige Beispiele für Mahlzeiten sind:

  • Haferflocken
  • pochierte Eier auf Vollkorntoast
  • Avocado auf Vollkorntoast
  • Gemischter Blattsalat mit Vollkornfladenbrot und Hummus
  • brauner Reis mit gedünstetem Gemüse und Lachs
  • Vollkornbrotsandwich mit Thunfisch und gegrilltem Gemüse
  • Vollkornpizza mit Tomatensauce, Gemüse und fettarmem Käse
  • Gebackenes Hähnchen mit Vollkornnudeln mit Tomatensoße und gegrilltem Gemüse
  • gegrillte Gemüsespieße mit Hummus-Dip und Salat

Was ist Reflux?

Wenn eine Person schluckt, gelangt die Nahrung über die Speiseröhre in den Magen. Ein Ring aus Muskelgewebe, der untere Speiseröhrenschließmuskel, zieht sich zusammen, nachdem die Nahrung in den Magen gelangt ist. Dadurch wird verhindert, dass die Nahrung die Speiseröhre wieder hinaufgeht.

Wenn der Ösophagussphinkter nicht richtig schließt, kann der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließen und Reflux verursachen.

Treten die Reflux-Symptome mehr als zweimal pro Woche über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen auf, bezeichnen Ärzte die Erkrankung als chronisch.

Manchmal wird Reflux auch als saurer Reflux oder Sodbrennen bezeichnet, aber das sind eher Symptome der Krankheit als eigenständige Erkrankungen.

Unbehandelt kann Reflux zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen, wie z. B. dem Barrett-Ösophagus. Bei dieser Erkrankung entwickeln sich Abnormalitäten in den Zellen, die die Speiseröhre auskleiden. In einigen Fällen kann dies zu Krebs führen.

Symptome

Das Hauptsymptom von Reflux ist Sodbrennen. Relativ häufig kommt es auch zu Übelkeit nach dem Essen.

Einige weniger häufige Symptome von Reflux sind:

  • Schluckauf
  • Aufstoßen
  • Keuchen oder schwacher Husten
  • Halsschmerzen
  • Veränderungen in der Stimme, einschließlich Heiserkeit
  • Aufstoßen von Speisen

Sich unmittelbar nach dem Essen hinzulegen, kann die Symptome verschlimmern. Manchmal verschlimmern sich die Symptome auch in der Nacht. In diesem Fall können sie oft Linderung finden, indem sie den Kopf beim Schlafen hochlegen und mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen.

Behandlung

Die Symptome von Reflux sind gut behandelbar. Zur Behandlung von Reflux kann man rezeptfreie Medikamente kaufen. Dazu gehören Antazida.

Es gibt auch H2-Rezeptorenblocker, die die Produktion von Magensäure für bis zu 12 Stunden verringern können. Frei verkäufliche Protonenpumpeninhibitoren (PPI) haben eine ähnliche Wirkung.

Verschreibungspflichtige Medikamente können stärkere Antazida oder Säureblocker enthalten. 

Holistische Ernährungsstrategien bei Reflux

Ein umfassender Reflux-Behandlungsplan muss neben grundlegenden Ernährungsumstellungen weitere Faktoren berücksichtigen. 

Für viele Menschen mit Verdauungsproblemen kann es von Vorteil sein, die Bakterienflora im Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Der Verzehr von fermentierten und präbiotischen Lebensmitteln kann ebenfalls dazu beitragen, dies zu erreichen.

Die Bakterien in diesen Lebensmitteln werden als Probiotika bezeichnet, die Verdauungsprobleme lindern könnten, indem sie das Verdauungssystem als Ganzes ausbalancieren. Präbiotika sind Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind, die selektiv nützliche Bakterien wachsen lassen.

Probiotika

Zu den Lebensmitteln, die natürliche Probiotika enthalten, gehören:

  1. Joghurt
  2. Kefir
  3. rohes Sauerkraut
  4. rohes Kimchi
  5. rohe fermentierte Gurken und Gemüse
  6. Kombucha, ein fermentiertes Teegetränk

Präbiotika

Zu den präbiotisch reichen Lebensmitteln gehören:

  1. Topinambur
  2. Zichorienwurzelfaser oder Inulin
  3. grüne Bananen
  4. Zwiebel
  5. Knoblauch
  6. Lauch
  7. Äpfel

Menschen mit Reflux könnten feststellen, dass probiotische und präbiotische Lebensmittel die Symptome lindern können. Probiotika helfen bei der Bekämpfung eines als Helicobacter Pylori bekannten Bakterienstamms, von dem einige Wissenschaftler glauben, dass er mit Reflux in Verbindung stehen könnte. Um dies zu bestätigen, sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.

Reflux GERD
Quelle: Medicalnewstoday
    1 von 4