Magengeschwüre bei Hunden und Katzen: H. Pylori

Interviewtranskription: "Magengeschwüre bei Hunden und Katzen". Autor: DR. Karen Becker.

Ein Wort zur Einführung

"Hallo, hier ist Dr. Karen Becker. Heute werden wir über Geschwüre sprechen."

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bei Hunden und Katzen

Die Magen- oder Darmgeschwüre oder die gastroduodenale Geschwürskrankheit beziehen sich auf Geschwüre im Magen und/oder Zwölffingerdarm eines Hundes oder einer Katze. Der Zwölffingerdarm ist der erste Teil des Dünndarms. Diese Geschwüre treten am häufigsten bei Hunden auf, und zwar häufiger als bei Katzen, aber auch Katzen können durchaus Geschwüre haben.

Die Magensäure Ihres Haustieres ist sehr sauer und ihr pH-Wert liegt zwischen 1 und 2,5. Das ist gewollt, denn sie sind Fleischfresser, die sich von Aas ernähren. Einem wirklich sauren Magen-pH-Wert kann nicht viel widerstehen, was Ihren fleischfressenden Hund oder Ihre Katze vor potenziell krankheitserregenden Bakterien, kontaminiertem rohem Fleisch oder anderen verzehrbaren Gegenständen wie Fäkalien schützt, an die Hunde oder Katzen gelangen könnten. Manche Tiere können nichts davon essen und würden sterben. Die Hunde und Katzen sind jedoch aufgrund ihrer Magensäure in der Lage, frisches, rohes Fleisch zu verarbeiten.

Magen - Verdauung der Nahrung

Der Magen spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Verdauung der Nahrung, indem er Magensäure und Pepsin mischt und absondert, die wichtige Verdauungsenzyme aktivieren. Das Magengewebe ist in der Lage, einer stark sauren Umgebung zu widerstehen, da es mit einer Reihe von Schutzmechanismen ausgestattet ist, darunter Schleimhautzellen, dichte Verbindungsstellen und eine dicke Schleimschicht, die säurebedingte Schäden verhindert.

Außerdem fließt eine große Menge Blut in diesen Bereich, was den Zellstoffwechsel bei der schnellen Wiederherstellung geschädigter Zellen fördert. Der Verdauungstrakt ist sehr widerstandsfähig und kann schnell heilen. Wenn die Magensäuresekretion so stark ansteigt, dass die Schutzkräfte irgendwie überlastet werden, dann ist ein Magengeschwür eine häufige Folge.

Ursachen der Magengeschwüre bei Hunden und Katzen

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Magen-Darm-Geschwüre. Zu den Krankheiten, die die Magensäureproduktion erhöhen, gehören akutes und chronisches Nierenversagen, Tumore der Bauchspeicheldrüse oder des Zwölffingerdarms sowie Mastzelltumore.

Die Magengeschwüre entstehen auch, wenn die Schutzkräfte unterdrückt werden oder zusammenbrechen. Eine veränderte Blutzufuhr zur Schleimhaut kann ein Risikofaktor für eine Zunahme von Magengeschwüren sein.

Leider treten Ulzerationen bei nicht-steroidalen Antirheumatika häufig auf. In der Veterinärmedizin nennen wir sie NSAIDs. Das gilt auch für Glukokortikoide, die Steroide sind. Zum Beispiel Prednison. Eine Hypovolämie, d. h. ein vermindertes Blutvolumen im Körper, ein schweres Trauma, eine Gefäßthrombose und eine Magendilatation (GDV) können ebenfalls zu einer Ulzeration der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts führen.

Weitere Erkrankungen, die mit der Entstehung von Magengeschwüren in Verbindung gebracht werden, sind Magentumore, entzündliche Magenerkrankungen, Lebererkrankungen, Nebennierenschwäche, Magenübersäuerung, Parasiten des Verdauungstrakts, Bakterien-, Pilz- und Virusinfektionen sowie Pythiose, eine durch Wasserschimmel verursachte Erkrankung. Dies ist eine sehr seltene Krankheit. Ebenso wie eine Helicobacter-Infektion.

Bei Hunden, die extremen physischen Anforderungen ausgesetzt sind - z. B. Schlittenhunde, Rennhunde, Hunde, die sehr viel Stress ausgesetzt sind - besteht ebenfalls ein Risiko für Magen-Darm-Geschwüre.

Unbeabsichtigte Vergiftungen sind in der Tat eine der Hauptursachen für ulzerative Magen-Darm-Erkrankungen. Es kann sich um eine Pflanzenvergiftung handeln. Zum Beispiel giftige Pilze, Rizinusbohnen oder Sagopalmen, Vergiftungen durch Pestizide oder Rodentizide, Vergiftungen durch Chemikalien, häufig Ethylenglykol, oder Vergiftungen durch Schwermetalle wie Zink, Eisen oder Arsen.

Die Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre treten häufig bei Deutschen Schäferhunden auf, die hohe Dosen von Ibuprofen erhalten, einem NSAID, dessen routinemäßige Verabreichung an Hunde nicht empfohlen wird. Auch bei Rottweilern kommt es bei der Einnahme von NSAIDs häufiger zu Magenperforationen und -geschwüren.

Denken Sie daran, dass Ibuprofen in der Veterinärmedizin nur selten verwendet wird, aber wir haben eine ganze Reihe verschiedener Medikamente, die wir anstelle von Aspirin, Tylenol und Ibuprofen verwenden, die in der Veterinärmedizin zur gleichen Kategorie von Medikamenten gehören und dieselben Nebenwirkungen auf den Verdauungstrakt haben.

Symptome eines Geschwürs bei Hunden

Die Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre können eine Reihe von Symptomen verursachen, die leider oft unerkannt bleiben, bis sie schwerwiegend werden. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  1. Anämie
  2. Schwäche
  3. Gewichtsabnahme
  4. Appetitlosigkeit
  5. schnelle Herzfrequenz
  6. blutiges Erbrechen oder schwarzer, teeriger Stuhl (eigentlich ein Zeichen von verdautem Blut)
  7. Bauchschmerzen und Anzeichen von Übelkeit (d. h. Lecken der Lippen oder Speichelfluss)

Geschwüre bei Katzen

Die Katzen mit gastrointestinalen Ulzerationen zeigen selten spezifische Symptome wie Blut im Stuhl oder Erbrechen. Sie können lange Zeit unerkannt bleiben. Die Katzen neigen auch dazu, mehr Anzeichen für lebensbedrohliche Blutungen zu zeigen. Sie haben eine andere Kategorie von Symptomen.

Diagnose

Ihr Tierarzt kann eine vollständige Anamnese erheben und eine Untersuchung durchführen. Er oder sie wird auch eine Diagnose stellen und eine Untersuchung durchführen:

  • ein Blutbild (zur Feststellung einer Anämie)
  • ein biochemisches Profil
  • Stuhl- und Urinproben

Eine Blutuntersuchung bei Tieren mit Magen-Darm-Geschwüren kann eine Anämie aufzeigen. Wenn die Blutung chronisch ist, kann auch eine Eisenmangelanämie vorliegen. Andere Anomalien im Blutbild können eine verminderte Anzahl von Blutplättchen (Zellen, die die Blutgerinnung fördern) und eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von weißen Blutkörperchen sein.

Der Stuhl wird auf das Vorhandensein von Blut untersucht. Eine endgültige Diagnose von Magengeschwüren wird in der Regel durch eine Endoskopie gestellt, ein Verfahren, bei dem der Tierarzt mit einer kleinen Kamera direkt in den Magen und Zwölffingerdarm Ihres Tieres schauen kann. Die Endoskopie ermöglicht es Ihrem Tierarzt auch, Fremdkörper zu entfernen und Proben von abnormal aussehendem Gewebe zu entnehmen.

Behandlung

Das ultimative Ziel der Behandlung von Geschwüren ist es, die Ursachen zu beseitigen, die das Tier dazu veranlassen, sie zu entwickeln, und natürlich, dass sich Ihr Tier während der Behandlung besser fühlt. Da Magen-Darm-Geschwüre jedoch mit anderen Symptomen wie Blutungen, Schock oder schweren Infektionen im Bauchraum einhergehen können, ist oft eine Intensivbehandlung erforderlich, um den Patienten zu stabilisieren.

Bei manchen Haustieren werden Infusionen verabreicht, um den Flüssigkeitsgehalt im Körper aufrechtzuerhalten, je nachdem, wie viel Blut sie verloren haben, und manchmal ist sogar eine Transfusion erforderlich. Haustiere erhalten Medikamente zum Schutz des Verdauungstrakts und Medikamente zur Verringerung der Säuresekretion während der Heilung des Verdauungstrakts. Nun, Hand aufs Herz, die beiden häufigsten Gründe, die mir in der klinischen Praxis begegnet sind, sind:

  1. Übermäßige Verschreibung von Steroiden oder NSAID-Medikamenten, beides
  2. und auch Helicobacter-Infektionen als Folge eines ungesunden Verdauungstrakts
Magengeschwüre bei Hunden und Katzen: H. Pylori
Steroide und NSAIDs werden zur Kontrolle von Entzündungen im Körper eingesetzt. Manche Tiere reagieren schon auf wenige Dosen dieser Medikamente sehr empfindlich. Wie Menschen können sie schon nach wenigen Dosen Aspirin oder Ibuprofen in Schwierigkeiten geraten. Viele Tiere tolerieren jedoch eine kurzfristige Anwendung.
Viele konventionelle Tierärzte verlassen sich bei der Behandlung chronischer Erkrankungen wie Arthritis oder Allergien ausschließlich auf diese Medikamente. Man verabreicht diesen Tieren einfach Steroide oder entzündungshemmende Medikamente und lässt sie auf Steroiden oder entzündungshemmenden Medikamenten. Das ist so, als würde man endlos Prednison, Aspirin oder Ibuprofen einnehmen. Mit der Zeit können und werden Sie wahrscheinlich erhebliche Magen-Darm-Probleme bekommen, einschließlich Magen-Darm-Geschwüre.

Ich möchte Sie ermutigen, mehrere gesunde Ansätze zu verfolgen:

  1. Wenn Ihr Tier aufgrund einer lebensbedrohlichen Erkrankung unbedingt Prednison erhalten muss, bestehen Sie mit Ihrem Tierarzt auf der gleichzeitigen Verabreichung von Magen-Darm-Schutzmitteln. Wenn der einzige Vorschlag Ihres Tierarztes bei Schmerzen, Steifheit oder altersbedingten Problemen darin besteht, NSAIDs zu verabreichen, würde ich Ihnen ernsthaft empfehlen, einen anderen Tierarzt zu suchen. Wirklich.
  2. Es geht nicht darum, dass alle diese Medikamente kurzfristig schrecklich sind, sondern darum, dass es so viele andere wunderbare Behandlungsmöglichkeiten gibt, die langfristig nicht toxisch sind. Wenn Ihr Tierarzt nichts dagegen hat, nur diese Medikamente zu verschreiben, ohne andere unterstützende, rehabilitative und proaktive Lösungen, dann bin ich nervös, mit wem Sie zusammenarbeiten, um die besten Entscheidungen für Ihre pelzigen Familienmitglieder zu treffen.
  3. Wenn Sie völlig ratlos sind, was Sie mit einem Haustier tun sollen, das unter schmerzhaften Gelenken oder Steifheit durch Arthritis leidet, habe ich noch Dutzende anderer kostenloser Artikel und Videos über die nächsten Schritte für Sie. Kein Grund zur Panik. Es gibt jedoch viele ausgezeichnete ungiftige Alternativen, so dass Sie nicht auf einige dieser beängstigenden Medikamente zurückgreifen müssen.

Behandlung von Helicobacter bei Hunden und Katzen

Wenn es um Helicobacter geht, ist das ein sehr interessantes Thema, je nachdem, wen Sie fragen. Konventionelle Tierärzte verschreiben Antibiotika zur Behandlung dieser opportunistischen Bakterien. Ganzheitliche Tierärzte, mich eingeschlossen, tun das nicht. Durch Helicobacter verursachte Infektionen bedeuten, dass die angeborenen Abwehrkräfte des Verdauungstrakts verloren gegangen sind und die lokalen Bakterien die Situation ausgenutzt haben. Sei es, dass zu viele Antazida verschrieben wurden, oder H2-Blocker, ein Immunsystem im Verdauungstrakt, das einfach durch eine biologisch falsche Ernährung beeinträchtigt ist, oder vielleicht einige der Medikamente, die Ihre Tierärzte verschrieben haben.

All dies bedeutet, dass integrative Tierärzte wissen, dass Helicobacter kein Grund zur Sorge ist, sondern eher ein einfaches Barometer dafür ist, wie es um die angeborenen Abwehrkräfte des Verdauungstrakts und das systemische Immunsystem Ihres Patienten steht. Dies ist ein wichtiger Punkt, den es zu berücksichtigen gilt.

Prävention

Denken Sie über den ersten Schritt nach: Warum ist der Helicobacter aufgetreten, wurde das Tier kürzlich aus einem Tierheim adoptiert? Alles, was im Leben eines heimatlosen Tieres geschieht, lässt sich in ein oder zwei Worten als unsagbar zusammenfassen.

Die Tiere, die sich in Rettungssituationen befinden, sind einem enormen Stress ausgesetzt. Die Bedingungen, denen sie ausgesetzt sind, sind einfach schrecklich, so dass es nicht verwunderlich ist, dass diese opportunistischen Bakterien die Gelegenheit hatten, sich anzusiedeln.

Stress

Sitzt Ihr Hund acht Stunden pro Tag in einer Hundekiste? Oder wird Ihre Katze ständig von einem hyperaktiven Hund gejagt? All diese Dinge sind emotionale Stressoren, aber es reicht völlig aus, tagein, tagaus damit zu leben, um die natürlichen Abwehrkräfte des Immunsystems und des Magen-Darm-Trakts zu unterdrücken, die verhindern würden, dass sich Helicobacter festsetzt. Um herauszufinden, was in der Umgebung Ihres Tieres vor sich geht, ist es sehr wichtig, die Ursachen zu ermitteln.

Ernährung

Als Nächstes müssen Sie sich überlegen, ob Ihr Tier durch das, was es frisst, immunologisch unterstützt wird. Wenn Sie Ihr Haustier tagein, tagaus mit stark verarbeiteten Lebensmitteln füttern, dann ist das sicherlich genug, um das zu verursachen, was wir Ernährungsstress nennen.

Überlegen Sie, was Sie tun können, um die Ernährung Ihres Haustieres zu verbessern.

Ich habe ein weiteres Video. Sie heißt "Die 15 besten bis schlechtesten Lebensmittel", und ich möchte Sie ermutigen, herauszufinden, wo Sie auf der Liste stehen, und zu versuchen, aufzusteigen, um den Ernährungsstress im Leben Ihrer Haustiere zu verringern.

Außerdem Lebensmittel, die Pestizidrückstände enthalten, insbesondere Glyphosat, das in fast allen konventionell angebauten Obst- und Gemüsesorten, Fleisch und Getreide enthalten ist. Das bedeutet, dass Ihr Haustier, wenn Sie es mit verarbeiteten Lebensmitteln füttern, wahrscheinlich den Chemikalien übermäßig ausgesetzt war. Dies verändert seine Abwehrkräfte im Verdauungstrakt. Tiere aus Massentierhaltung benötigen große Mengen an Antibiotika, um in die Nahrungskette zu gelangen. Die Fütterung von Fleisch aus ethisch einwandfreier Freilandhaltung ist ebenfalls eine gute Idee, um Antibiotikaresistenzen zu vermeiden.

Ihre Wohnung

Als Nächstes sollten Sie überlegen, ob es in Ihrer Wohnung oder in deren Umgebung Umweltbelastungen gibt. Dabei kann es sich um PBDE handeln, das sind Flammschutzmittel, die auf Hunde- und Katzenbetten gesprüht werden. Es könnte sich um chemische Haushaltsreiniger handeln, denen Ihr Hund oder Ihre Katze ständig ausgesetzt ist.

Es kann eine Kombination aus Pestiziden, Herbiziden und Düngemitteln in Gärten sein, durch die Ihr Hund geht und dann leckt. Alle Chemikalien in und um Ihre Wohnung gelangen in das Maul Ihres Tieres, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze daran vorbeigeht und sie dann auf natürliche Weise aufnimmt.

  1. Eine umweltfreundliche Gestaltung von Haus und Hof ist nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern natürlich auch für die Gesundheit der Tiere eine großartige Sache.
  2. Beseitigen Sie Futter- und Wassernäpfe aus Plastik und stellen Sie gefiltertes Wasser bereit.

Entwurmungsmittel?

Eine weitere Überlegung: Stresst Ihr Tierarzt Ihr Tier? Ich meine, konventionelle Tierärzte führen viele Routineverfahren durch, die das Immunsystem und den Verdauungstrakt Ihres Tieres unglaublich belasten, einschließlich zu vieler Impfungen und unnötiger Antibiotika und Entwurmungsmittel. Nur weil sich Ihr Haustier draußen aufhält und ab und zu Kot frisst oder abbeißt, wird nicht untersucht, ob Ihr Hund oder Ihre Katze Parasiten hat, sondern es werden automatisch Entwurmungsmittel verabreicht.

Diese Medikamente wirken sich negativ auf das Mikrobiom Ihres Tieres aus, also auf das Gleichgewicht im Darm Ihres Tieres. Der Kontakt zu einem ganzheitlich orientierten Tierarzt, der die Verwendung dieser Gifte im Hinblick auf das allgemeine Wohlbefinden Ihres Tieres betrachtet, ist ein wirklich wichtiger Schritt für die langfristige Gesundheit Ihres Tieres.

Behandlung von Helicobacter

Es gibt zahlreiche natürliche Möglichkeiten zur Behandlung von Helicobacter. Tatsächlich ist mir kein einziger Fall bekannt, in dem der Helicobacter nicht reagiert hat.

Zu den üblichen Behandlungen, die Tierärzte durchführen und die Sie in Betracht ziehen können, wenn Ihr Tier an Geschwüren leidet, gehören die Einnahme von Berberin oder Traubenwurzel, Wismut, deglycyrrhiziniertem Süßholz (DGL), bestimmte Formen von Aloe, bestimmte Stämme von Probiotika und Mastix sowie eine Reihe anderer homöopathischer Mittel und Mittel der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die Ihr Tierarzt in Betracht ziehen kann.

Die vollständige Lösung hängt von der Ursache und dem Ausmaß des Problems ab. Eine regelmäßige Überwachung und wiederholte Nachuntersuchungen sind notwendig, bis die Geschwüre Ihres Haustieres vollständig verschwunden sind.

Die Vorbeugung von Magengeschwüren bedeutet in der Regel, dass die zugrunde liegende Krankheit, die sie verursacht, verhindert wird. Nicht jeder Ulkus-Auslöser kann kontrolliert werden.

Zu den Maßnahmen, die Sie als Betreuer des Tieres ergreifen können, gehört jedoch eine ausgewogene, artgerechte, biologische und frische Ernährung; sehr wachsam zu sein, um sicherzustellen, dass Ihr Tier nicht in Situationen gerät, in denen es versehentlich vergiftet werden könnte oder etwas zu sich nimmt, das den Verdauungstrakt angreift; sicherzustellen, dass bei jedem Tierarztbesuch oder jeder Behandlung die niedrigstmögliche therapeutische Dosis verabreicht wird; und zu titrieren, anstatt selbständig zu impfen.

Es ist auch wichtig, Ihr Haustier regelmäßig zu besuchen, um seinen allgemeinen Gesundheitszustand zu überwachen und nach versteckten Parasiten-, Bakterien- oder Pilzerkrankungen zu suchen. Außerdem sollten Sie Ihrem Haustier eine stressarme Umgebung und einen Lebensstil bieten, der angemessene, aber nicht extreme Formen der Bewegung beinhaltet.
Magengeschwüre bei Hunden und Katzen: H. Pylori

Originalvideo: https://healthypets.mercola.com/sites/healthypets/archive/2016/06/26/pet-gastric-ulcer.aspx

Vorgestellten Mastix-Produkte

1 von 17
Helicobacter Pylori

Helicobacter Pylori (H. Pylori)

Helicobacter Pylori (H. Pylori) ist eine Art von Bakterien, die im Verdauungssystem lebt.

Helicobacter pylori