5 Diät-Tipps, wenn Sie Magengeschwüre (H. Pylori-Infektion) haben

5 Diät-Tipps, wenn Sie Magengeschwüre (H. Pylori-Infektion) haben

Inhalt des Artikels:  5 Diät-Tipps, wenn Sie Magengeschwüre (Helicobacter-Pylori-Infektion) haben

  • Was passiert mit Ihrer Verdauung, wenn Sie Magengeschwüre haben? 
  • Häufig gestellte Fragen 
  • Zusammenfassung

Bei Magen- oder Peptik-Geschwüren bilden sich Wunden in der Magenschleimhaut und teilweise sogar im oberen Bereich des Dünndarms. Diese Erkrankung wird durch ein Bakterium namens Helicobacter Pylori verursacht.

Obwohl die Infektion in erster Linie mit Medikamenten behandelt wird, verhindert die Anpassung der Ernährung ein erneutes Auftreten der Krankheit und gewährleistet ihre Wirksamkeit.

Zur Behandlung von Magengeschwüren gehört es, Lebensmittel zu meiden, die die Magenschleimhaut verschlimmern oder weiter reizen könnten, wie salzige und fette Lebensmittel, verarbeitetes Fleisch, alkoholische Getränke, Kaffee und scharfe Speisen. Darüber hinaus ist es hilfreich, Lebensmittel zu wählen, die die Heilung von Magengeschwüren fördern, wie solche, die Probiotika und Präbiotika enthalten.

Lesen Sie mehr über diese Ernährungstipps und wie sie in die Behandlung Ihrer Helicobacter-Pylori-Infektion passen:

  1. Vermeiden Sie salzige und fettige Lebensmittel
  2. Verzichten Sie auf Alkohol und Kaffee
  3. Nehmen Sie mehr probiotikareiche Lebensmittel in Ihre Ernährung auf
  4. Essen Sie mehr Brokkoli und Rosenkohl
  5. Trinken Sie Wasser aus einer sauberen und sicheren Quelle

1. Vermeiden Sie salzige und fettige Lebensmittel

Eine Ernährung, die reich an natriumhaltigen und fettreichen Lebensmitteln ist, erhöht nicht nur das Risiko für Magengeschwüre, sondern kann auch den Zustand verschlimmern, wenn die Infektion bereits eingetreten ist. Eine kochsalzreiche Ernährung löst beispielsweise eine Genaktivität aus, die H. Pylori im Magen aktiver macht, was zu Entzündungen und der Ausbreitung von Magenläsionen führt.

Nehmen wir an, Ihre Ernährung ist reich an Fetten, insbesondere aus ungesunden Quellen. In diesem Fall ist es wahrscheinlicher, dass Sie das Milieu in Ihrem Magen verändern, so dass es ideal für das Wachstum von Mikroorganismen, insbesondere von Helicobacter, ist.

Vermeiden Sie daher die folgenden Lebensmittel und halten Sie sich an Obst und Gemüse:

  • Gebratene Lebensmittel
  • Tiefgekühlte Mahlzeiten
  • Vollfett-Milchprodukte
  • Verarbeitetes Fleisch
  • Gesalzene Nüsse
  • Nahrungsmittel in Konserven

2. Verzichten Sie auf Alkohol und Kaffee

Häufiger Alkoholkonsum in großen Mengen reizt eine gesunde Magenschleimhaut, ganz zu schweigen von einer mit Geschwüren. Er führt zu einer Entzündung des Gewebes und verschlimmert die Reizung.

Andererseits fördert Kaffee die Magensäureproduktion. Daher können Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke den Zustand möglicherweise verschlimmern, wenn Sie bereits ein Magengeschwür, eine Gastritis oder eine gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) haben.

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Kaffee wenig oder gar keine Auswirkungen auf Magengeschwüre hat. Daher ist es ratsam, den Rat Ihres Arztes einzuholen, wenn es darum geht, Ihren Kaffeekonsum zu regulieren.

Während diese beliebten Getränke nur in begrenztem Umfang konsumiert werden sollten, gibt es bessere Alternativen, die die Geschwüre nicht verschlimmern, sondern auch die Heilung und Genesung fördern. Zu diesen Getränken gehören grüner Tee und Kohlsaft.

Grüner Tee zum Beispiel hat Eigenschaften und Antioxidantien, die die Symptome von Gastritis und Magengeschwüren lindern. Außerdem kann er helfen, Helicobacter-Bakterien auszurotten. Diese und andere gesundheitliche Vorteile machen grünen Tee zum gesündesten Getränk der Welt.

3. Nehmen Sie mehr probiotikahaltige Lebensmittel in Ihre Ernährung auf

Neben Antibiotika helfen auch Probiotika bei der Beseitigung von Helicobacter-Pylori. Diese guten Bakterien bringen die mikrobielle Population im Darm ins Gleichgewicht, beseitigen die Infektion und verringern die entzündlichen Auswirkungen und die Entwicklung von Läsionen in der Magenschleimhaut.

Um das mikrobielle Milieu Ihres Darms zu verbessern und die Heilung der Magenschleimhaut zu fördern, sollten Sie die folgenden Lebensmittel in Ihren Speiseplan aufnehmen.

  • Joghurt
  • Kombucha
  • Kefir
  • Kimchi
  • Sauerkraut 
  • Tempeh
  • Miso

Diese Lebensmittel enthalten Probiotika, die gegen Helicobacter-Pylori wirken und die Heilung von Magengeschwüren verbessern, insbesondere Lactobacillus und Bifidobacterium.

Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme von Mastix und Probiotika

Während die Einnahme von Präbiotika unproblematisch ist, sollten Probiotika immer 3 Stunden nach der Einnahme des Mastixes eingenommen werden. Nehmen Sie niemals Produkte ein, bei denen Mastix und die Probiotika gleichzeitig im Magen wirken. Der Grund dafür ist einfach und liegt in der Wirksamkeit des Mastixes bei der Beseitigung von Bakterien wie Helicobacter Pylori. Aus demselben Grund würde Mastix die Wirksamkeit der verwendeten Probiotika verringern. Ein Abstand von drei Stunden ist ausreichend und sicher, um die starke Wirkung sowohl von Mastix als auch von Probiotika zu erhalten.

Wussten Sie schon?

Präbiotika sind spezielle Nahrungsfasern, die das Wachstum von guten Bakterien im Darm fördern. Probiotika hingegen sind gesunde Bakterien und Hefen, die im Körper leben. Sie sorgen für einen reibungslosen Verdauungsprozess und verbessern Ihre Immunität gegen Infektionen.

4. Essen Sie mehr Brokkoli und Rosenkohl

Der Verzehr von mehr Obst und Gemüse wird bei einem Magengeschwür zwar dringend empfohlen, aber Sie können Ihre Heilung beschleunigen, wenn Sie gezielt Brokkoli, Rosenkohl und andere Kreuzblütler in Ihre Ernährung aufnehmen.

Zum einen sind diese Gemüsesorten ausgezeichnete Quellen für Präbiotika, die gesunde Bakterien fördern. Dadurch helfen sie bei der Bekämpfung von Infektionen, die durch pathogene oder krankheitsverursachende Bakterien wie Helicobacter-Pylori verursacht werden.

Darüber hinaus bestätigt eine Studie, dass Brokkolisprossen zur Beseitigung von Helicobacter-Bakterien beitragen können, was darauf hindeutet, dass sie antibakterielle Eigenschaften haben, die den Erreger von Magengeschwüren bekämpfen.

Wussten Sie schon?

Brokkoli enthält zahlreiche weitere Nährstoffe, darunter Folsäure, weshalb er nicht nur für Menschen mit Magengeschwüren, sondern auch für Schwangere geeignet ist.

5. Trinken Sie Wasser aus einer sauberen und sicheren Quelle

Falls Sie es noch nicht getan haben, sollten Sie darauf achten, dass Sie mindestens acht Gläser Wasser pro Tag trinken. Diese Gewohnheit trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und hilft bei Magengeschwüren, die durch die Infektion verursachte Reizung zu verringern.

Einer Studie zufolge hilft Wasser, den Magensaft zu neutralisieren, indem es seinen pH-Wert erhöht. Es hat eine ähnliche Wirkung wie die von Antazida. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihren Arzt oder Ernährungsberater nach der idealen täglichen Wassermenge fragen, die auf Ihren Zustand abgestimmt ist.

Achten Sie nicht nur darauf, wie viel Wasser Sie trinken sollten, sondern auch darauf, dass Ihre Wasserquelle sauber und sicher ist. Andernfalls kann es Ihre Geschwüre verschlimmern. H. Pylori kann durch Speichel, schmutzige Utensilien und verunreinigtes Wasser übertragen werden.

Wussten Sie, dass Mastix die natürliche Substanz ist, die Helicobacter Pylori abtötet? Das ist das Thema einer Studie, die 1998 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. 

Was passiert mit Ihrer Verdauung, wenn Sie Magengeschwüre haben?

Zu den häufigen Symptomen von Magengeschwüren gehören Bauchschmerzen, insbesondere zwischen dem Bauchnabel und der unteren Rippe.

Sie können sich auch aufgebläht fühlen und Übelkeit verspüren. Außerdem sind häufiges Erbrechen, saurer Reflux, Verfärbungen im Stuhl und ständiges Aufstoßen wahrscheinlich. Bei diesen Symptomen führt Helicobacter-Pylori zu Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust im weiteren Verlauf.

Unbehandelt kann eine H. Pylori-Infektion zu inneren Blutungen führen, die durch einen Stuhltest nachgewiesen werden können. Bei leichten Magengeschwüren kann das Blut mit bloßem Auge nicht sichtbar sein, aber durch mikroskopische und chemische Untersuchungen in einem Test auf okkultes Blut im Stuhl nachgewiesen werden.

In schweren Fällen können Magengeschwüre, die nicht medizinisch behandelt wurden, eine Perforation verursachen, bei der sich ein Loch in der Magen- oder Darmschleimhaut bildet und die Infektion verschlimmert. Darüber hinaus steigt das Risiko für andere chronische Verdauungskrankheiten wie Magen- und Darmkrebs.

Tipp

Wenn Sie Symptome eines Magengeschwürs bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der Sie zu den richtigen Labortests führt. Hausmittel können zwar die Schmerzen und Beschwerden lindern, reichen aber nicht aus, um die Krankheit richtig zu behandeln.

Abgesehen von den Symptomen einer Helicobacter-Pylori-Infektion sollten Sie auch auf Ihr Risiko achten, ein Magengeschwür zu entwickeln. 

Häufig gestellte Fragen

Welche Lebensmittel heilen die Magenschleimhaut?

Zu den sehr empfehlenswerten Lebensmitteln, die die Darmheilung fördern, gehören Probiotika wie fermentiertes Gemüse, Joghurt und Kombucha, Lachs, Blattgemüse, Bananen, Knochenbrühe, Ananas, Kiwi, Kokosmilch, Brokkoli und grüner Tee. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater zusammenarbeiten, um einen maßgeschneiderten Ernährungsplan zu entwickeln, der Ihre H. Pylori-Infektion lindert.

Was tötet Helicobacter schnell ab?

Antibiotika wie Metronidazol, Tinidazol, Tetracyclin und Amoxicillin beseitigen Helicobacter in der Magenschleimhaut. Die Dosierung und die Dauer der Behandlung hängen jedoch von der Diagnose Ihres Arztes über den Schweregrad der Erkrankung ab. Darüber hinaus können weitere Medikamente verschrieben werden, um die Magensaftproduktion zu regulieren. Außerdem müssen bestimmte Routineabläufe angepasst werden, um sicherzustellen, dass die Bakterien vollständig abgetötet werden.

Welche Vitamine sind gut für H. Pylori?

Vitamin C, oder Ascorbinsäure, ist das wichtigste Vitamin, das bei der Behandlung von Magengeschwüren helfen kann. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 korreliert eine H. Pylori-Infektion mit einem Vitamin-C-Mangel. Darüber hinaus trägt es auch zur Stärkung des Immunsystems bei, indem es die Wanderung weißer Blutkörperchen zum Ort der Infektion fördert.

Neben Vitamin C sollten Menschen mit Magengeschwüren auch vermehrt natürliche Vitamin B12-Quellen zu sich nehmen. Ein Vitamin-B12-Mangel kann eine Folge der Infektion sein, aber er könnte auch die Entwicklung von Magengeschwüren begünstigen.

Zusammenfassung

Die Behandlung einer Helicobacter-Pylori-Infektion kann die Einnahme von verschriebenen Antibiotika beinhalten. Sie können jedoch sicherstellen, dass die Behandlung gut anschlägt, und sie sogar mit den richtigen Ernährungsumstellungen beschleunigen. Wenn bei Ihnen also ein Magengeschwür diagnostiziert wurde, vielleicht durch einen H.-Pylori-Stuhltest, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über bestimmte Lebensmittel beraten, die Sie essen und meiden sollten.

Unsere Liste enthält zwar so ziemlich alle allgemeinen Ernährungstipps für Magengeschwüre, aber nach Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie Ihre besten Optionen eingrenzen und Faktoren wie seltene Lebensmittelallergien berücksichtigen.

Helicobacter Pylori Test: Test für Zuhause, Schnelltest
Quelle des Textes und der Studien: hier
Zurück zum Blog

Mastix Bestseller

1 von 18