Ist Siliciumdioxid sicher?

Inhalt des Artikels: Ist Siliciumdioxid sicher?

  • Beschreibung
  • In Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln
  • Forschung
  • Grenzwerte
  • Zum Mitnehmen

Beschreibung

Wenn Sie auf das Etikett eines Lebensmittels oder eines Nahrungsergänzungsmittels schauen, werden Sie wahrscheinlich Zutaten sehen, von denen Sie noch nie gehört haben. Manche können Sie vielleicht nicht einmal aussprechen. Auch wenn Sie bei einigen von ihnen zögern oder misstrauisch werden, sind andere unbedenklich, und es ist nur ihr Name, der Sie abschreckt.

Siliziumdioxid ist ein solcher Inhaltsstoff. Er ist in vielen Produkten enthalten, wird aber oft missverstanden.

Was ist Siliziumdioxid (häufig auch Siliciumdioxid)?

Siliziumdioxid (SiO2), auch bekannt als Kieselerde, Siliciumdioxid, ist eine natürliche Verbindung, die aus zwei der am häufigsten vorkommenden Materialien der Erde besteht: Silizium (Si) und Sauerstoff (O2).

Das Siliziumdioxid ist am häufigsten in Form von Quarz bekannt. Es kommt natürlich im Wasser, in Pflanzen, Tieren und in der Erde vor. Die Erdkruste besteht zu 59 Prozent aus Siliziumdioxid. Es macht mehr als 95 Prozent der bekannten Gesteine auf unserem Planeten aus. Wenn Sie am Strand sitzen, gelangt Siliziumdioxid in Form von Sand zwischen Ihre Zehen.

Sogar im Gewebe des menschlichen Körpers kommt es natürlich vor. Obwohl nicht klar ist, welche Rolle es spielt, geht man davon aus, dass es ein wesentlicher Nährstoff ist, den unser Körper braucht.

Warum ist es in Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten?

Das Siliziumdioxid kommt natürlich in vielen Pflanzen vor, zum Beispiel in:

  • grünes Blattgemüse
  • Rüben
  • Paprikaschoten
  • brauner Reis
  • Hafer
  • Alfalfa

Das Siliciumdioxid wird auch vielen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zugesetzt. Als Lebensmittelzusatzstoff dient es als Antiklumpmittel, um ein Verklumpen zu verhindern. In Nahrungsergänzungsmitteln wird es verwendet, um zu verhindern, dass die verschiedenen pulverförmigen Zutaten zusammenkleben.

Wie bei vielen Lebensmittelzusatzstoffen haben die Verbraucher oft Bedenken gegenüber Siliciumdioxid als Zusatzstoff. Zahlreiche Studien deuten jedoch darauf hin, dass es keinen Grund für diese Bedenken gibt.

Was sagt die Forschung?

Die Tatsache, dass Siliziumdioxid (Siliciumdioxid) in Pflanzen und Trinkwasser vorkommt, deutet darauf hin, dass es sicher ist. Die Forschung hat gezeigt, dass sich die Kieselsäure, die wir mit der Nahrung aufnehmen, nicht in unserem Körper anreichert. Stattdessen wird es über die Nieren ausgeschwemmt.

Die fortschreitende, oft tödliche Lungenkrankheit Silikose kann jedoch durch chronisches Einatmen von Siliziumdioxidstaub entstehen. Diese Belastung und Krankheit tritt vor allem bei Menschen auf, die im:

  • im Bergbau
  • Bauwesen
  • Steinbruch
  • in der Stahlindustrie
  • Sandstrahlen

Obwohl viele der Studien über Siliziumdioxid (Siliciumdioxid) an Tieren durchgeführt wurden, haben Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Lebensmittelzusatzstoff Siliziumdioxid und einem erhöhten Risiko für Krebs, Organschäden oder Tod festgestellt. Darüber hinaus haben die Studien keine Beweise dafür gefunden, dass Siliziumdioxid als Lebensmittelzusatzstoff die reproduktive Gesundheit, das Geburtsgewicht oder das Körpergewicht beeinflussen kann.

Auch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat Siliziumdioxid als sicheren Lebensmittelzusatzstoff anerkannt. Im Jahr 2018 forderte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Europäische Union auf, strengere Richtlinien für Siliziumdioxid zu erlassen, bis weitere Forschungen durchgeführt werden können. Ihre Bedenken konzentrierten sich auf die Partikel in Nanogröße (von denen einige kleiner als 100 nm waren).

Die früheren Richtlinien basierten auf einem Papier aus dem Jahr 1974, das in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation erstellt wurde. In diesem Papier wurde festgestellt, dass die einzigen negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Siliziumdioxid (Siliciumdioxid) auf einen Siliziummangel zurückzuführen sind. Neuere Forschungsergebnisse könnten die Leitlinien und Empfehlungen ändern.

Wurden sichere Grenzwerte festgelegt?

Obwohl die bisherigen Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass die Aufnahme von Siliciumdioxid kaum Risiken birgt, hat die FDA Obergrenzen für den Verzehr von Siliciumdioxid festgelegt: Siliziumdioxid sollte nicht mehr als 2 Prozent des Gesamtgewichts eines Lebensmittels ausmachen. Dies liegt vor allem daran, dass Mengen, die über diesen Grenzwerten liegen, nicht ausreichend untersucht wurden.

Das Wichtigste zum Mitnehmen

Das Siliziumdioxid (Siliciumdioxid) kommt natürlich in der Erde und in unserem Körper vor. Es gibt noch keine Hinweise darauf, dass die Aufnahme als Lebensmittelzusatzstoff gefährlich ist, aber es muss noch weiter erforscht werden, welche Rolle es im Körper spielt. Das chronische Einatmen von Siliziumdioxidstaub kann zu Lungenkrankheiten führen.

Menschen mit schweren Allergien haben ein berechtigtes Interesse daran zu wissen, welche Zusatzstoffe in den von ihnen verzehrten Lebensmitteln enthalten sind. Aber auch wenn Sie nicht an einer solchen Allergie leiden, sollten Sie bei Lebensmittelzusatzstoffen vorsichtig sein. Selbst geringfügige Veränderungen des Mineralstoffgehalts können tief greifende Auswirkungen auf das gesunde Funktionieren haben. Ein guter Ansatz ist der Verzehr von Vollwertkost und ein gesunder Gehalt an Siliziumdioxid.

Welche Nahrungsergänzungsmittel von Masticlife enthalten Siliziumdioxid (Siliciumdioxid)?

Masticlife ist ein europäisches Unternehmen, das sich an die EU-Normen für Nahrungsergänzungsmittel hält. Da Siliziumdioxid als natürliches Antibackmittel wirkt, verwenden wir sie, um ein Verklumpen von Mastix und Inulin zu verhindern. Welche Mastix-Nahrungsergänzungsmittel enthalten dieses Oxid?

Mastix Active Ist Siliciumdioxid sicher?

 

Textquelle: hier

Mastix-Bestseller

1 von 17